Vom Zauber der Farben und Formen

Der Ton macht in der Werkstatt von Majlis Dobel nicht Musik, dafür aber dürfen die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe im zweistündigen Werkunterricht Erfahrungen in der hauseigenen Töpferei der Schule sammeln.

Eingeführt werden sie in die Arbeit mit keramischem Material anhand von traditionellen Handwerkstechniken: beim Drehen auf der Töpferscheibe sind Geschicklichkeit, Kraft und formales Feingefühl gefragt.

Kreativität und räumliches Vorstellungsvermögen, sowie Formgefühl und kompositorisches Empfinden für die richtige Proportion werden beim Modellieren von Kleinplastiken und beim Aufbauen von Gefäßen trainiert.

 

 Auch entdecken die Schüler die Wirkung von Farben und Oberflächenstrukturen, wenn sie ihre Werke farbig fassen.

Schließlich ist es in der Töpferei auch möglich, Erfahrungen mit der handwerklichen Zusammenarbeit in der Gruppe und mit der Werkstattleiterin zu sammeln.

Wie auch in den übrigen Werkstätten, besteht die Möglichkeit, nach einem halben Jahr den Kurs zu wechseln, um in den anderen Werkstätten, der Gärtnerei, der Schreinerei oder der Elektrowerkstatt schnuppern zu können.

Doch auch für  Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgangsstufen stehen die Türen zu Frau Dobels Werkstatt offen: Interessenten, Kunstbegeisterte und Kreative können dann am Wahlunterricht teilnehmen und eigene Ideen mit Frau Dobels Unterstützung umsetzen.

Auch Projekt- Seminare für Kollegiaten werden in der Töpferei angeboten:

neben der Orientierung auf Studium und Beruf werden baukeramische Projekte für das Schulhaus geplant und dann, wenn möglich, verwirklicht.

Beispiele dazu:

-  keramische Gestaltung eines Einganges der Schule, angeregt durch die Architektur von F. Hundertwasser

- Renovierung und Neugestaltung eines Gartenpavillons, inspiriert durch die Architektur von A.Gaudi

Zahlreiche Schüler haben sich bereits im Gebäude des Landschulheims verewigt, allein die Türen im Klassentrakt zieren hunderte von Keramikfliesen, so dass eine schöne Erinnerung an unsere Schüler auch nach deren Abitur oder Schulwechsel bestehen bleibt.

 Im Rahmen des Kurses "Kunst am Bau"  wurde in 7 Jahren Arbeit ein Fries zum Thema "Zauberflöte von Mozart" im Festsaal des Landschulheimesgestaltet. So konnten bei der Einweihung im Sommer 2009 Musik und Kunst, Töne, Ton und Farben doch zusammenfinden.